Joe Nimble

Von der verheerenden Verletzungen zum Trailrunning Champion: Ein Interview mit Lord Jens Kramer ( geführt von Soles by Michelin)

Der Transalpine Run umfasst 236 km anspruchsvolles Gelände in 7 Tagen. Jens nimmt seit fast 10 Jahren an dem zermürbenden Event teil und holte sich zusammen mit Teamkollegin Irene Senfter den Mixed-Master-Titel 2021.

Nicht schlecht für einen ehemaligen Triathleten, der erst zum Trailrunning kam, nachdem eine verheerende Knieverletzung dazu führte, dass die Ärzte dachten, seine Lauftage seien vorbei.

Wir sprachen mit dem Mann, den sie Running Jesus nennen (obwohl das nicht wegen seiner wundersamen Genesung ist), über seine Liebe zum Sport, was es braucht, um über scheinbar unmögliche Distanzen anzutreten, und wie Joe Nimbles revolutionäre Schuhe dazu beigetragen haben, seine Leistung und seine Genesung zu verbessern mal.

 

Wie bist du zum Trailrunning gekommen?

Ich hatte vor ein paar Jahren eine schwere Knieverletzung und der Arzt sagte, ich könnte nicht mehr laufen, geschweige denn einen Halbmarathon schaffen. Ein Jahr lang konnte ich keine Treppen schmerzfrei steigen, Autofahren kam nicht in Frage.

Als die Schmerzen nachließen, fing ich an, ein paar Meter zu laufen. Am Anfang bin ich ungefähr 400 Meter gelaufen. Aber ich verbesserte mich kontinuierlich und begann, meine Umgebung zu erkunden.

Ich lief durch Wälder und in den Bergen in meiner Gegend und war von der Schönheit begeistert. Meine Leidenschaft fürs Trailrunning war geweckt und ist seitdem geblieben.

 

Was reizt dich an dieser Art des Laufens und den langen Distanzen?

Trailrunning gibt uns die Möglichkeit, neue Orte in den Bergen zu erkunden und in die Natur einzutauchen. Ich bin immer wieder überwältigt von der Schönheit, die mir in der Natur begegnet, vergesse oft alles um mich herum und verliere völlig das Zeitgefühl.

Deshalb laufe ich immer weiter und entdecke immer wieder Neues. Das Gelände ist einfach so abwechslungsreich, dass mir nie langweilig wird.

 

 Was unterscheidet den Transalpine Run von anderen Rennen?

Jeden Tag rauszugehen und an den schönsten Orten der Welt zu laufen ist einfach wunderbar.

Sicher, es ist schwer, jeden Tag früh morgens mit Muskelkater loszugehen und alles zu geben. Aber mit einem Lächeln die Ziellinie zu überqueren, ist eine schöne Belohnung für all die Strapazen.

Man hat immer einen Partner, mit dem man Freud und Leid teilen kann, und das ist schon etwas Besonderes. Alle im Team haben die gleiche Leidenschaft. Alle genießen die Höhen zusammen und erleiden die Tiefen miteinander. Wir sind eine Woche lang wie eine kleine Trailrunning-Familie.

 

Sie tragen die Joe Nimble nimbleToes Trail Addict , wie haben Sie festgestellt, dass sie Ihre Leistung verbessern?

Mir ist aufgefallen, dass die breite Zehenbox meine Zehen frei bewegen lässt. Das gibt mir mehr Halt und Stabilität.

Ich neige weniger zum Umknicken und habe durch die Zehenbox einen stärkeren Fuß. Das gibt mir mehr Selbstvertrauen und Mut und damit mehr Geschwindigkeit in schwierigem Gelände.

 

 

 

Für alle, die Joe Nimble-Schuhe noch nicht ausprobiert haben, was macht sie so anders?

Im Vergleich zu herkömmlichen Schuhen bieten Joe Nimble Schuhe mehr Zehenfreiheit und stärken somit die Fußmuskulatur – insbesondere die Großzehenmuskulatur.

Das Laufen in Joe Nimble-Schuhen ist anfangs anspruchsvoller – der Fuß braucht etwas Zeit, um sich anzupassen, ist aber gesünder. Es ist eine Herausforderung, die ich begrüße und die mich zu einem besseren Athleten macht.

 

Welche Erfahrungen haben Sie mit der MICHELIN-Sohle gemacht, wie wirkt sie sich auf Ihre Leistung und Ihre Laufweise aus?

Ich habe nur gute Erfahrungen mit MICHELIN-Sohlen gemacht.

Da ich vorher Laufschuhe einer anderen Marke besessen habe, die mit MICHELIN-Sohlen ausgestattet waren, war ich schon sehr begeistert von den Eigenschaften der Sohle, die strapazierfähig und griffig ist.

Diese Eigenschaften geben mir Vertrauen in die Schuhe, sodass ich den Boden besser spüren und mein Laufverhalten besser steuern kann. So kann ich im richtigen Moment meine inneren Ressourcen abrufen und im Gelände in Geschwindigkeit umwandeln. 

 

Wie bereiten Sie Ihren Körper darauf vor, an 7 oder 8 aufeinanderfolgenden Tagen Leistung zu erbringen? Hast du Tipps für Ausdauerläufer, wie sie sich auf diese Rennen vorbereiten können und wie sie sich am 5., 6., 7. Tag wieder fit machen können?

Ich plane ungefähr alle zwei Wochen eine lange Laufeinheit ein. Ich starte früh in die Saison mit einem 3- bis 4-stündigen Lauf und steigere die Länge zum Höhepunkt der Saison stetig.

Kurz vor dem Rennen laufe ich lieber ein 100-170 km Rennen. Wenn ich das schaffe, weiß ich, dass ich bereit bin für ein 7- bis 8-tägiges Event.

Bei einem mehrtägigen Rennen ist die Regeneration sehr wichtig. Wie Sie das tun, ist eine persönliche Entscheidung – ich verlasse mich auf Massagen und trage die spezielle Recovery-Sandale von Joe Nimble , die mir hilft, mich zu erholen.

Hat die Verwendung des Joe Nimble-Schuhs die Art und Weise verändert, wie Sie sich zwischen den Etappen erholen?

Die Wirkung der Erholungssandalen konnte ich dieses Jahr ganz genau beobachten, da ich zwei Etappenläufe über sechs bis sieben Tage absolvierte. Ich kann kategorisch sagen, dass sie meine Genesung beschleunigt haben.

Meine Muskeln blieben trotz der Anstrengung im Wesentlichen einigermaßen locker und ich hatte in den folgenden Tagen keine schweren Beine. Ein Grund mehr, auf diese tollen Schuhe von Joe Nimble zu setzen.

 

Und schließlich bist du auf Instagram als „Running Jesus“ bekannt – wie kamst du zu diesem Spitznamen?

Ich habe sehr lange Haare, die ich meistens zusammenbinde. Einmal musste ich meine Haare offen tragen, da ich bei einem Rennen mein Stirnband verloren hatte.

Andere Teilnehmer bemerkten es und sagten: „Hier kommt der Running Jesus!“

Jemand sprach mich dann mit diesem Namen an, und ich war mir nicht einmal bewusst, dass er mich meinte. Der Name verbreitete sich unter den Teilnehmern und schließlich nannten mich alle bei diesem Spitznamen!

 

 

 

Es ist ein Titel unter vielen für einen Athleten, der routinemäßig das tut, was viele von uns für undenkbar halten würden. Extremsportler. Abenteurer. Inspiration. Champion.

Aber im Herzen ist Jens ein Mann, der es einfach liebt, rauszugehen und zu rennen.

 

 

Tags: Michelin, Jens Kramer , Transalpine Run